Heiliger Nikola Tavelić (Franziskaner, Missionar, Märtyrer; Šibenik um 1340-Jerusalem)
Pater Nikola, stammt aus der alteingesessenen  angesehenen Adelsfamilie Tavelić und wurde in Šibenik geboren.
In der damals bedeutenden Fürstenstadt der Šubica tritt er in den Franziskanerorden ein und wird 1372 zum Priester geweiht. Als Missionar kommt er nach Bosnien. Im Herbst 1383 verläßt er Bosnien, wo er ca. 50.000 Menschen bekehrte und begibt sich nach Palestina, wo er ins Kloster des Heiligen Erlösers auf dem Berg Zion beitritt. Zusammen mit seinen drei Mitbrüdern Deodatus von Ruticinium, Petrus von Narbonne und Stephan von Cuneo macht er sich auf zum Sitz des Kadi von Jerusalem. Er wurde zum Tode verurteilt und alle vier starben am 14. November 1391 den Märtyrertod. Papst Leon XIII hat 1889 ihn seliggesprochen und 1970 wurde er und seine Mitbrüder von Papst Paul VI heiliggesprochen.

Heiliger Leopold Mandić (Kapuziner, Beichtvater, Herceg Novi; 12.05.1886-Padova, 30.07.1942)
Geboren als letztes von zwölf Kindern des kroatischen Ehepaares Mandić ging Bogdan 1882 in das Seminar der Kapuziner in Udine und mit 18 Jahren trat er in Bassano del Grappa dem Orden bei und erhielt den Ordensnamen Leopold. Nach vollendetem Studium wurde er 1890 in Venedig zum Priester geweiht. 1906 wurde er Beichtvater in Padova, wo er im Laufe des 2. Weltkrieges in die Ewigkeit übersiedelte. Bereits 1946 begann seine Seligsprechung. Sein unverwester Körper wurde vom Stadtfriedhof in die Kapelle neben der Kirche beigesetz, in der er fortwährend beichtete. Selig wurde er 1976 von Papst Paul VI gesprochen und 1983 durch Papst Johannes Paul II heiliggesprochen.

Opširnije...

Erzdiözese München und Freising (KdöR)
Kroatische katholische Gemeinde München

Schwanthalerstr. 96/ 98
80336 München
Tel.:    089/ 179 581-0
Fax:    089/ 179 581-11

Geretsried: Maria Hilf, Johann-Seb.-Bach-Str. 2

München: Kapelle bl. A. Stepinca, Schwanthalerstr. 96/98

München: Maria Schutz: Bäckerstr. 19 - (Pasing)

München: St. Gabriel, Versaillerstrasse 20

München: St. Michael, Neuhauserstr. (Centar)

München: St. Paul, St.-Pauls-Platz 10

Ebersberg: Krankenhauskapelle, Pfarrer-Guggetzer-Str. 3

Poing: St. Michael, Schulstr. 36   

Emmering: St. Johannes d. T., Kirchplatz 1a, FFB

 Die Kroatische katholische Mission München ist die erste und älteste Kroatische katholische Mission in Deutschland. Die Anfänge gehen auf das Jahr 1948 zurück, in dem Hochwürden Ivo Vitezić, Priester des Bistums Krk und Hochwürden Stjepan Kukolja, Priester des Erzbistums Zagreb, durch die Zusammenführung der Kroaten und Einführung einer regelmäßigen heiligen Messe den Grundstein für die Kroatenseelsorge gelegt haben.
 Die stärkste Prägung mit der längsten Amtszeit in der Mission hinterließ Dr. P. Dominik Šušnjara, ein Franziskanermönch der Ordensprovinz des Allerheiligsten Erlösers aus Split, der von 1953 bis 1983 als Missionsleiter und langjähriger Seelsorger (1951-1971) wirkte und in der Gesamtheit als Hauptseelsorger die Gemeinde organisierte.

Opširnije...

Die Kroaten haben das Christentum vor mehr als 13 Jahrhunderten angenommen. Die erste Begegnung mit dem Heiligen Stuhl hatten sie bereits im Jahre 641, als sie den vom Papst ausgesandten Abt Martin aufnahmen, der kam um christliche Sklaven und Knochen der Märtyrer abzukaufen. Die Kroaten haben zwischen dem 7. und 8. und Anfang des 9. Jahrhunderts den christlichen Glauben angenommen. Geschichtliche Quellen erwähnen auch die Evangelisierung einiger Grafen des Volkes:
Porge, Porin, Vojnomir, Višeslav, Borne, Ljudevit Posavski und andere.
Im 9. Jahrhundert waren die Kroaten bereits in die große christliche europäische Gemeinschaft eingegliedert.
Deren Herrscher Mislav (ca. 839), Trpimir (852) und andere erbauten Kirchen und errichteten Klöster, was als Zeichen dafür galt, dass der christliche Glaube unter den Kroaten bereits tief verwurzelt war.

Opširnije...

njemcka-zastava

Hosana Davidovu sinu:
Blagoslovljen koji
dolazi u ime Gospodnje.
Izraelov Kralju:
Hosana u visini!  

(Mt 21, 9)

Novi župni listić!

Želim krstiti dijete!

Želim se vjenčati!

Dječji zbor

Go to top